Leben und Sterben in Würde

Veranstaltung zur Hospizarbeit sowie Palliativmedizin und Sterbehilfe in Deutschland

Die Frauenunion Dresden führte am 7. Oktober 2015 mit Persönlichkeiten aus der Politik, Medizin und Kirche, aus Anlass des zu der Zeit noch anhängigen Gesetzgebungsverfahrens zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung zur Wahrung der Würde von schwerkranken Menschen sowie zur Sterbehilfe, eine Informations- und Diskussionsveranstaltung für alle interessierten CDU-Mitglieder und Bürger durch. Die Vorsitzende der Frauenunion, Angelika Liu, freute sich, im Festsaal des Stadtmuseums Dresden als Referenten Maria Michalk, MdB, und gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Herrn Michael Ssuschke, Niedergelassener Schmerztherapeut und Ärztlicher Leiter eines ambulanten Palliativteams aus Freiberg, sowie Eric Mauer, Krankenhausseelsorger, vom Diakonissenkrankenhaus Dresden, begrüßen zu können. Dr. Joachim Klose, Landesbeauftragter der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. für den Freistaat Sachsen, moderierte die Veranstaltung. Maria Michalk lobte zunächst den „richtigen Zeitpunkt“ für die Veranstaltung, stellte die 4 Gesetzesentwürfe zur Sterbehilfe sowie das separate Gesetz zur Hospiz- und Palliativversorgung vor, und sprach sich ausdrücklich gegen gewerbsmäßige Sterbehilfe in Deutschland aus. Im Weiteren erläuterten die Referenten ausführlich ihre persönlichen Erfahrungen und politischen, ärztlichen sowie ethischen Standpunkte zur Sterbehilfe. In der anschließenden Diskussion konnten die Gäste, darunter auch unsere Oberbürgermeisterin a.D. Helma Orosz, eine Vielzahl an Fragen und Anregungen einbringen. So wurden die Verbesserung der Finanzierung der Hospiz- und Palliativversorgung gefordert, der Mangel an Palliativplätzen kritisiert sowie die Notwendigkeit der Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Hospiz – und Palliativversorgung unterstrichen. Auch die „Rechte von Ärzten“ bei Sterbehilfe wurden hinterfragt. Die gelungene Veranstaltung beschloss ein kleiner Stehempfang, bei dem die rund 30 Anwesenden die Gespräche vertiefen konnten. Die Frauenunion Dresden griff mit der Veranstaltung ein wichtiges Thema auf, dass angesichts seiner Bedeutung und Aktualität noch mehr interessierte Teilnehmer verdient hätte. Zwischenzeitlich hat der Bundestag am 06. November 2015 ein Gesetz zum Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe beschlossen. Danach soll die organisierte Sterbehilfe zukünftig strafbar sein.

Bericht von Birgit König

Dr. klose, Angelika Liu und Maria Michalk

 

 

 
Unterwegs auf dem Jakobsweg Silberberg - von Aue nach Schwarzenberg

Frauen Union Erzgebirge unterwegs auf dem Jakobsweg
Lilly Vicedom, 17. Juni 2015

Auf die Frage, wo der Jakobsweg beginne, erhält man in Spanien die Antwort: "El camino comienza en su casa" - "Der Weg beginnt in Ihrem Haus".

Unser Weg begann in Aue, entlang des Floßgrabens nach Bad Schlema. "Durchhalten ist angesagt", so Lilly Vicedom, denn es war ein sehr "heißer Gang" - 30 Grad und mehr. Doch der wunderschöne Weg entlang des Floßgrabens, die Aussicht auf den Kurpark und nicht zuletzt die gemeinsamen Gespräche ließen uns sehr schnell ans Ziel kommen.

Frau Pfarrer Brock empfing die "FU Frauen" auf der Sonnenterasse des Hotels Am Kurhaus in Bad Schlema. Sie berichtete über ihre zahlreichen spanischen Jakobswegerfahrungen. Bereits vier "Pilgertouren" und zwar immer in Gemeinschaft hat sie bisher erlebt. Wie wichtig der Rucksack und gutes Schuhwerk ist, machte sie uns sehr deutlich. "Der Weg ist das Ziel", so Frau Brock. Gerne hätten wir ihr noch länger zugehört, aber unser nächstes "Ziel" war Schneeberg.

Auf dem Pilgerweg nach Schneeberg entdeckten wir eine "Jakobsmuschel" und eine "Jakobswegsäule" - die Wahrzeichen des Jakobswegs Silberberg. Der Anstieg zur "St. Wolfgang Kirche" - wir mussten unsere letzten Kräfte mobilisieren - war etwas beschwerlich. Die 1-stündige Führung mit Besteigung des Turms war ein "kühles" Erlebnis an diesem Tag. Das Cafe Willert war unser nächstes Ziel. Die "herrlichen Torten, Pralinen und leckeres Eis" sollten diesem Nachmittag ein süßes Ende bereiten. Einige Frauen schmiedeten dabei bereits Pläne: "Eine Pilgertour 2016 - Beginn in der Lausitz - Ende Leipziger Seenland!" Mal sehen, ob es uns gelingt, diese Vorhaben umzusetzen ...

 
20 Jahre Frauen Union Regionalverband Mittweida

Auf den Spuren starker Frauen unserer Geschichte

wanderten am Vormittag des 18.04.2015 die Damen der Frauenunion anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des FU-Regionalverbandes Mittweida im Rochlitzer Schloss. Die geschichtsintensive und sehr lebhafte Führung von Michael Kreskowski über die besagten starken Frauen zeigte eindrucksvoll, dass sich auch die Frauen mutig und aktiv in das Ringen um die Erneuerung der Kirche eingebracht haben. Besonders das Wirken und Tun der ehemaligen Hausherrin - Elisabeth von Rochlitz - wird in dieser Ausstellung aufgezeigt.
Im Anschluss feierten die Damen in einer gemütlichen Runde den „20. Geburtstag“ des Regionalverbandes und schauten mit Fotos und Videos auf die vergangene Zeit zurück. Natürlich wurden Pläne für die Zukunft geschmiedet und verschiedene Vorhaben und Anregungen diskutiert.
Die Vorsitzende Sonja Hermsdorf dankte allen Frauen für ihr Einsatz in der Frauenunion und bestärkte sie, sich weiter politisch zu engagieren und zitierte dabei kurz die letzte Forsa-Umfrage über das Wahlverhalten von Frauen – 46 % aller Wählerinnen würden CDU wählen, das spricht doch wirklich für den politischen Sachverstand der Frauen.
 
Frauen Union zu Gast bei Modee!

Frauen Union Erzgebirge
Schwarzenberg, 29. März 2015
Lilly Vicedom

Seit Mitte der Neunziger wird in Stollberg, Auer Str. 10, stilvolle Damenmode kreiert. Die Frauen Union, in Begleitung des Landtagsabgeordneten Rico Anton, besuchte die Bekleidungsfirma Modee.

Lilly Vicedom begrüßte den Geschäftsführer, Herrn Thomas Häussler und die Chefdesignerin, Frau Claudia Friedrich. Sie bedankte sich bei Herrn Häussler für die spontane Bereitschaft, der FU den Betrieb zu zeigen und vor allem die aktuelle Sommer- und Winterkollektion betrachten zu können. Herr Häussler stellte die Firmengeschichte vor. Er ging näher auf die Geschäftsidee ein und zeigte die Entwicklungs- und Musterabteilung. "Der Handel mit der Ukraine und Russland ist zurzeit mit enormen Schwierigkeiten verbunden. Kriegsähnliche Zustände und der niedrige Rubel sind die Gründe", betonte Herr Häussler. Der Handel mit Russland ist allerdings enorm wichtig, denn dort hat Mode bei den Frauen einen wesentlich höheren Stellenwert als in Deutschland.

Im Lager angekommen, konnten wir die aktuelle Sommerkollektion bestaunen. "Werden auch K-Größen angeboten?", fragte Uta Windisch. Frau Friedrich musste verneinen, ergänzte aber, dass sie diesem Vorschlag sehr positiv gegenüber stehe. Einzig und allein aber der Handel entscheide über ein derartiges Angebot. Im "Showroom" angekommen, stellte Frau Friedrich die Winterkollektion vor. Wie entsteht so eine Kollektion? Frau Friedrich betonte, dass Form und Farbe vom Trend, von der Modewelt entschieden werden. Mode und Frauen, na ja das braucht Zeit. Dennoch, wir müssen zum Ende kommen und in Kürze aufbrechen. Bereits im April beim Firmenverkauf sehen wir uns wieder, versicherte Lilly Vicedom.

Zum Thema Asyl konnte Lilly Vicedom neben Rico Anton auch den Landtagsabgeordneten Alexander Krauß begrüßen. Asyl - ein Thema, das viele bewegt. Sächsische Landkreise und Kommunen sind vor eine große Herausforderung gestellt.

Wie entsteht diese Situation und wer ist dafür verantwortlich, fragte Lilly Vicedom. Das Positionspapier der Sächsischen Union wurde detailliert vorgestellt. Die Dreiteilung Asyl - Zuwanderung - Integration ist enorm wichtig, getrennt voneinander zu betrachten, stellte Rico Anton fest. Er gab Antworten auf die Fragen - Wer darf bleiben und warum?, Was unterscheidet Asylbewerber von anderen Flüchtlingen? Alexander Krauß ging näher ein auf den Vollzug der Abschiebung - Wer ist dafür zuständig? Was sind die Hinderungsgründe? Wie kann man diesem besser begegnen? Viele Fragen - Antworten sind nicht immer leicht zu finden! Wichtig wäre, Frauen generell dezentral unterzubringen, bedarfsgerechte Beschulung der Kinder und gezielte Zuweisung der Familien in Kommunen, ergänzte Lilly Vicedom.

Ein interessanter Abend ging zu Ende. Ein herzliches Dankeschön an die beiden Landtagsabgeordneten für die ausführlichen Informationen und vor allem die Geduld, die vielen Fragen zu beantworten. "Nicht nur die Probleme und Schwierigkeiten in den Vordergrund zu stellen, sondern den Flüchtlingszuzug als Chance zu begreifen", mit diesen Worten beendete Lilly Vicedom diesen Abend.

 
FU-Kreisvorstand in Schwarzenberg

Frauen Union Erzgebirge
Lilly Vicedom
Schwarzenberg, 22. Juni 2014

Die konstituierende Sitzung des FU-Kreisvorstandes fand in Schwarzenberg statt. Die Kreisvorsitzende Lilly Vicedom begrüßte die in Oberwiesenthal am 24.05.2014 neu gewählte FU-Vorstandschaft. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand zunächst die Vorstellung bzw. das gegenseitige Kennenlernen.

Als Schriftführerin fungiert in den kommenden zwei Jahren Frau Susann Schwengfelder. Sie wurde zu ihrer neuen Funktion beglückwünscht und mit den Aufgaben vertraut gemacht. Eine rege Gesprächs- und Diskussionsrunde legte die zukünftigen Themen bzw. Arbeitsschwerpunkte der Frauen Union fest:

  • Medien und Tourismus in Beierfeld - Besuch des kabeljournals und der Spiegelwaldbaude sollen Auftakt im September sein
  • Handwerk und Brauchtum im Weihnachtsland Erzgebirge - Besuch der Manufaktur von Wendt und Kühn
  • Pflege und ärztliche Versorgung im ländlichen Raum
  • Lutherjahr
  • "Sie in der Wirtschaft" in Stollberg
  • "Zwickau" und "Chemnitz" sind immer eine Reise wert

Die Kreisvorsitzende Lilly Vicedom bedankte sich bei allen für ihr Erscheinen und den regen Gedankenaustausch.

Sie lud zur nächsten FU-Kreisvorstandssitzung ein. Diese soll Ende August im Kreis Marienberg stattfinden.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 14

Termine Landesverband Sachsen

Die nächste Sitzung des Landesvorstandes der Frauen Union Sachsen

findet am 20. Juni 2018 um 19.00 Uhr in der CDU Landesgeschäftsstelle
Fetscherstraße 32/34 in 01307 in Dresden statt.
(Die Beratung ist nichtöffentlich.)

 

  

Fit für Politik der Frauen Union

Wir wollen angehende ehrenamtliche und hauptamtliche Politikerinnen fördern.

Unsere Ansprechpartnerin ist Lilly Vicedom, FU Vorsitzende KV Erzgebirge

Inhalte, Termine und Veranstaltungen unter
http://fu-erzgebirge.de/fit-fuer-politik/

 

Mitglied werden:

Mitglied werden

Jeder kann etwas bewegen.

Ja, ich will Mitglied der Frauen Union der CDU werden. Bitte senden Sie mir eine Beitrittserklärung zu. Außerdem möchte ich weitere Informationen über die Frauen Union der CDU erhalten.

weiter

Einwilligungserklärung

Ich willige ein, dass die vorstehenden Daten an die Frauen Union Sachsen, Fetscherstraße 32/34 in 01307 Dresden, gemäß der Datenschutzgrundverordnung (Art. 9 Abs. 2a DSGVO) übertragen und verarbeitet werden. Dies gilt insbesondere auch für besondere Daten (z. B. politische Meinungen).
Sofern sich aus meinen oben aufgeführten Daten Hinweise auf meine ethnische Herkunft, Religion, politische Einstellung oder Gesundheit ergeben, bezieht sich meine Einwilligung auch auf diese Angaben.
Die Rechte als Betroffener aus der DSGVO (Datenschutzerklärung) habe ich gelesen und verstanden.