Neuwahl Vorstand FU Regionalverband Mittweida

Am Mittwoch dem 05.06.2013 wählte die Frauenunion – Regionalverband Mittweida - in der Gaststätte "Zur Reichskrone" in Altmittweida ihren neuen Vorstand.

 
Sonja Hermsdorf wurde als Vorsitzende einstimmig bestätigt, sie wird also erneut in den nächsten zwei Jahren die Geschicke des Regionalverbandes in ihre bewährten Hände nehmen. Ihr liegt es sehr am Herzen, dass sich Frauen für politische Themen engagieren. Mit Themenveranstaltungen und kulturellen Höhepunkten möchte sie die kommenden 24 Monate gestalten.
Im nächsten Jahr feiert die Frauenunion in Mittweida ihr 20-jähriges Bestehen, was natürlich entsprechend gefeiert werden soll, das ließ sie schon mal kurz durchblicken.
Als Stellvertreterinnen wurden Katrin Schütte und Carmen Werner einstimmig gewählt und Frau Kathrin Reichel bekam den anwesenden Damen wieder die Legitimation, das Amt der Schatzmeisterin zu begleiten. Mit sechs Beisitzerinnen wurdeder Vorstand komplettiert. Dafür kandidierten Frau Heike Gabriel, Frau Andrea Jann, Frau Antje Hillinger, Frau Beate Karte, Frau Annelie Kunze und Frau Annemarie Möbius - alle Frauen wurden einstimmig gewählt.
Im Anschluss der Wahlversammlung führte der Vorstand seine konstituierende Sitzung durch. Frau Hermsdorf dankte am Ende der Versammlungen allen Teilnehmerinnen für ihr Kommen. Sie war erfreut von den positiven Impulsen, die an diesem Abend an sie herangetragen wurden und versprach, diese die nächsten zwei Jahre mit "Frauenpower" umzusetzen.
 
Frauen Union Dresden zu Besuch in Berlin

 

Eine politische Bildungsreise mit vielen neuen Eindrücken

Die Frauen Union Dresden war vom 29. bis 30. April 2013 auf Einladung von Arnold Vaatz MdB nach Berlin gereist. Neben den Damen der FU und Angehörigen, machten sich auch Mitglieder der Senioren Union und weitere Mitglieder der Dresdner Union mit auf den Weg in unsere Hauptstadt. Bereits die zweieinhalbstündige Busfahrt brachte Gelegenheit zu informativen Gesprächen und der Bildung neuer Kontakte. In Berlin angekommen, suchte die 48 Teilnehmer zählende Gruppe als erstes den Reichstag auf. Der Plenarsaal sowie die bekannte Kuppel des Reichstages konnte ausgiebig besichtigt und erkundet werden. Der Referent von Herrn Arnold Vaatz, Herr Michael Heidrich berichtete über die Tätigkeit unseres Abgeordneten im Bundestag und stand danach für die zahlreichen Fragen zur Verfügung. Am Nachmittag wurden auf einer Stadtrundfahrt die interessantesten Sehenswürdigkeiten der Metropole angefahren. So erfuhr die Reisegruppe durch einen Mitarbeiter des Bundespresseamtes vielleicht bereits Bekanntes, aber auch sehr viel Neues über die Stadt Berlin und seine bewegte, bewegende Geschichte.
Am Morgen des nächsten Tages wurde die Gruppe im Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zu einer Diskussionsrunde erwartet. Ein Mitarbeiter des Ministeriums informierte mit einer kurzen Präsentation über die Aufgaben und Zuständigkeiten des Hauses. Im Anschluss wurde viel und lebhaft diskutiert, wegen der Kürze der Zeit konnten viele Fragen aber leider nicht mehr gestellt werden.
Am Nachmittag fuhren die Teilnehmer in die Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen, der ehemaligen Zentralen Untersuchungshaftanstalt der StaSi. Zeitzeugen führten die Gruppen durch diese beklemmende Immobilie. Die erschütternden Schilderungen der Männer konnten ganz sicher nur einen ganz kleinen Einblick in die menschenverachtenden Methoden dieser Zeit vermitteln. Der Anblick der Zellen im Keller, die bedrückende, aber in grelles Licht getauchte Enge flößt den Menschen alleine beim Durchschreiten dieser Gänge Angst ein und bescherte ihnen Gruseln und Gänsehaut. Man kann als „Nichtbetroffener“ gar nicht nachvollziehen, was die Inhaftierten während ihrer Haft Unfassbares durchleben und erleiden mussten.
Überwiegend sehr betroffen und innerlich „aufgewühlt“ kamen alle Mitreisenden aus den Gebäuden und bestiegen den Bus. Nach einem kurzen Stopp in einer geschichtsträchtigen Gaststätte an der Karl-Marx-Allee, wo ein kleiner Imbiss bereit stand, fuhren die Teilnehmer dieser sehr interessanten Fahrt wieder in Richtung unserer Landeshauptstadt. Für alle – so der einmütige Tenor- war es ein sehr interessanter erlebnisreicher, aber auch informativer Aufenthalt. Die Vorsitzende der Dresdner Frauen Union, Angelika Liu bedankt sich im Namen der Teilnehmer bei unserem Abgeordneten Arnold Vaatz und seinen Mitarbeitern in Berlin und Dresden für diese zwei Tage.

Helmut Liu                         

 
Besuch des Taltitzer Rittergutes

Frauen Union Vogtland
14. Mai 2013

Die Frauen der Frauen Union Vogtland besuchten am vergangenen Mittwoch das Taltitzer Rittergut und die Kirche in Taltitz nahe der Stadt Oelsnitz. Der dort ansässige Verein der Heimatfreunde hat sich um die Jahrtausendwende sehr darum bemüht, einen kleinen Teil des vormals großen Rittergutes zu erhalten. Es handelt sich um die ehemalige Gutsküche, die in mühevoller Teamarbeit des gesamten Dorfes unter Regie des o.g. Vereins restauriert und so für kommende Generationen erhalten werden konnte. Herr Friedel vom Heimatverein konnte viel Interessantes über die Enwicklung des Rittergutes berichten.

Bei dem anschließenden Besuch des Türmchenzimmers und der Taltitzer Kirche erhielten wir einen Einblick in die Geschichte einer der ersten Dorfpfarreien des Vogtlands. In einem Ausstellungsraum der Kirche präsentiert der Verein viele historische Dokumente und Gegenstände, die die Geschichte der Taltitzer Siedlung bis in die Bronzezeit belegen.

Nach der ca. zweistündigen interessanten Führung wurde unsere Veranstaltung in der Gaststätte "Grüner Baum" mit einem gemeinsamen Abendessen beendet.

Ingrid Sauerstein
Vorsitzende Frauen Union Vogtland

 
Frauen Union Dresden informiert zum Thema Vorsorgevollmacht
Veranstaltung der FU Dresden

Vorsorgevollmacht

Fachvortrag von Rechtsanwalt und Notar a.D. Josef Hesse -

Auf Einladung der Frauenunion Dresden fand am 20. Februar 2013 im Veranstaltungsraum der CDU Geschäftsstelle, Rähnitzgasse, ein Fachvortrag von Rechtsanwalt und Notar a.D. Josef Hesse zur „Vorsorgevollmacht“ statt.
Das komplexe Thema lockte eine Vielzahl Interessierter, so dass Rechtsanwalt Hesse vor insgesamt 35 Gästen einen hochinteressanten Vortrag halten konnte. Gleich zum Einstieg wies Herr Hesse darauf hin, dass in Sachsen rund 75.000 Menschen unter Betreuung stehen und schlussfolgerte aus der hohen Anzahl, dass diese sensible Thematik uns alle betrifft. In seinem Vortrag ging er im Weiteren auf die Bedeutung und die rechtlichen Voraussetzungen (z.B. Inhalt, Form, Aufbewahrung, Kosten) der Vorsorgevollmacht ein.
Die Vorsorgevollmacht ist eine Alternative, die gesetzliche Betreuung durch eine gerichtlich bestellte Person zu verhindern und das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen umfassend zu sichern. Sie gewinnt speziell in den Fällen Bedeutung, wenn eine Person zu Lebzeiten auf Grund eines Ereignisses (etwa Unfall, Krankheit, Alter) nicht mehr in der Lage ist, ihre Angelegenheiten selbst zu regeln, also handlungsunfähig ist. In diesem Fall besteht die Option, eine Vorsorgevollmacht an eine oder mehrere Personen des Vertrauens zu erteilen. Wichtig ist das uneingeschränkte Vertrauensverhältnis zum Bevollmächtigten. Die Vollmacht, die Vermögensangelegenheiten und persönliche Angelegenheiten umfassen kann, ist aber auch jederzeit wieder ruf bar.
Im Weiteren erläuterte Rechtsanwalt Hesse die Patientenverfügung, mit der Vorsorge dahingehend getroffen werden kann, ob und welche medizinischen Maßnahmen durchgeführt werden sollen, wenn keine Entscheidungsfähigkeit mehr vorliegt.
Im Nachgang zu seinem Vortrag schloss sich eine lebhafte Diskussion an, wobei Herr Hesse die vielen Fragen auch in Abgrenzung zum Thema „Verfügung von Todes wegen“ beantwortete. Als erste Hilfestellung verteilte Herr Hesse ein Musterformular zur Erstellung einer Vorsorgevollmacht sowie einen Leitfaden des Staatsministeriums der Justiz und Europa zur Betreuung und Vorsorge.
Insgesamt eine informative Veranstaltung, die einmal mehr aufzeigte, wie wichtig es ist, mit Weitblick frühzeitig persönliche Anliegen zu regeln.
Birgitt König

 
Frauen Union Kreisverband Chemnitz

Herzliche Einladung zu den Veranstaltungen!

"Wer züchtet die Hühner? - Laotische Frauen auf dem Weg zur Gleichberechtigung"

Referentin: Ines Michel - Sächsisches Landeskuratorium Ländlicher Raum e.V.

am 14. März 2013, 19:00 Uhr

Volkshochschule im DAStietz, Moritzstraße 20, Saal 3. Etage, 09111 Chemnitz

Veranstalter: VHS, Gleichstellungsbeauftragte, FU Chemnitz

 

"Chemnitz kann mehr! - Was wollen Sie ändern?"

Fragen an CDU-OBM-Kandidaten Ralph Burkhart

24. April 2013, 19:00 Uhr

Ratsstübchen im Ratskeller, Markt 1, 09111 Chemnitz

Veranstaltung der Frauen Union Chemnitz

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 6 von 14

Termine Landesverband Sachsen

Die nächste Veranstaltung des Landesvorstandes der Frauen Union Sachsen

für Mitglieder des Vorstandes und FU Kreisvorsitzende auf Einladung:

„Ladies Brunch – Networking in Progress“ am  6. Oktober 2018

Ein Morgen von & für Frauen!
Ort: Restaurant Pelzmühle, Pelzmühlenstraße 17, 09117 Chemnitz

 

 

  

Fit für Politik der Frauen Union

Wir wollen angehende ehrenamtliche und hauptamtliche Politikerinnen fördern.

Unsere Ansprechpartnerin ist Lilly Vicedom, FU Vorsitzende KV Erzgebirge

Inhalte, Termine und Veranstaltungen unter
http://fu-erzgebirge.de/fit-fuer-politik/

 

Mitglied werden:

Mitglied werden

Jeder kann etwas bewegen.

Ja, ich will Mitglied der Frauen Union der CDU werden. Bitte senden Sie mir eine Beitrittserklärung zu. Außerdem möchte ich weitere Informationen über die Frauen Union der CDU erhalten.

weiter

Einwilligungserklärung

Ich willige ein, dass die vorstehenden Daten an die Frauen Union Sachsen, Fetscherstraße 32/34 in 01307 Dresden, gemäß der Datenschutzgrundverordnung (Art. 9 Abs. 2a DSGVO) übertragen und verarbeitet werden. Dies gilt insbesondere auch für besondere Daten (z. B. politische Meinungen).
Sofern sich aus meinen oben aufgeführten Daten Hinweise auf meine ethnische Herkunft, Religion, politische Einstellung oder Gesundheit ergeben, bezieht sich meine Einwilligung auch auf diese Angaben.
Die Rechte als Betroffener aus der DSGVO (Datenschutzerklärung) habe ich gelesen und verstanden.